News from Ukraine on May 07, 2014

america U.S., UK, Canada, Ireland, Australia, New Zealand, South Africa

 http://blog.img.pravda.com/images/doc/e/a/eaaa3-chris0elliott.jpg  Chris Elliott

The readers’ editor on… pro-Russia trolling below the line on Ukraine stories

Guardian moderators, who deal with 40,000 comments a day, believe there is an orchestrated pro-Kremlin campaign

Rally of the pro-Kremlin youth movement Nashi in Moscow, 2011. Flags show the face of Dmitry Medvedev (now Russia’s prime minister). Photograph: Yuri Kochetkov/EPA

Trolling covers a multitude of sins but a particularly nasty strain has emerged in the midst of the armed conflict in Ukraine, which infests comment threads on the Guardian and elsewhere, despite the best efforts of moderators. Readers and reporters alike are concerned that these are from those paid to troll, and to denigrate in abusive terms anyone criticising Russia or President Vladimir Putin.

One complaint came to the readers’ editor’s office on 6 March. “In the past weeks have become incredibly frustrated and disillusioned by your inability to effectively police the waves of Nashibot trolls who’ve been relentlessly posting pro-Putin propaganda in the comments on Ukraine v Russia coverage.

“… the quantity of pro-Kremlin trolling on this topic… which has been documented extensively since 2012 as a real and insidious threat to online communities of idea and debate, has rendered commenting on these articles all but meaningless, and a worthless exercise in futility and frustration for anyone not already being mind-controlled by the Kremlin.”

On 23 April the writer complained again: “One need only pick a Ukraine article at random, pick any point in the comments at random, and they will find themselves in a sea of incredibly aggressive and hostile users (the most obvious have accounts created since February 2014… but there also exist those who registered with the Guardian before the high point of the crisis) who post the most biased, inciteful [sic] pro-Kremlin, anti-western propaganda that seems as if it’s taken from a template, so repetitive are the statements. Furthermore, these comments are consistently capturing inordinate numbers of ‘recommends’, sometimes on the order of 10 to 12 times what pro-Ukrainian comments receive.”

Luke Harding, the Guardian’s highly experienced former Moscow correspondent, who was expelled in 2011, is in no doubt about the nature of the campaign and how damaging it is to debate in the threads. From Ukraine, he said: “It’s a well-attested phenomenon in Russia.”

On 7 February 2012 the Guardian reported: “A pro-Kremlin group runs a network of internet trolls, seeks to buy flattering coverage of Vladimir Putin and hatches plans to discredit opposition activists and media, according to private emails allegedly hacked by a group calling itself theRussian arm of Anonymous.

“The group has uploaded hundreds of emails it says are to, from and between Vasily Yakemenko, the first leader of the youth group Nashi [and] now head of the Kremlin’s Federal Youth Agency, its spokeswoman, Kristina Potupchik, and other activists. The emails detail payments to journalists and bloggers, the group alleges.”

At the time no one from the group was prepared to confirm or deny the veracity of the emails, which were sent between November 2010 and December 2011. Harding said that it was obvious the trolling on Ukraine-related issues was organised, as the trolls “are given talking points” and certain phrases were used again and again. The complainant to the Guardian said: “They still post only extremely biased, offensive, trolling commentary – including insulting your correspondent, Luke Harding, whom they libel as a ‘Russian hater’ and mock as ‘Luke Happyman’.”

One comment read: “Yes, sir. You are certainly correct. Sometimes I wonder how many of the top people in the new rightwing pro-Nato Guardian are privately educated. I imagine that Russian-hater Luke Happyman was but do get some state-educated sxcum [sic] as well. Still, if anyone knows, please inform us before the censorious moderators get to work again (again).”

In fairness there is no conclusive evidence about who is behind the trolling, although Guardian moderators, who deal with 40,000 comments a day, believe there is an orchestrated campaign. Harding, who is inured to the abuse, would simply like better systems to deal with it, as would the moderation and community teams.

A senior moderator said: “We can look at the suspicious tone of certain users, combined with the date they signed up, the time they post and the subjects they post on. Zealous pro-separatist comments in broken English claiming to be from western counties are very common, and there’s a list of tropes we’ve learnt to look out for. These posts may be suspicious but it’s when the content of them breaks our community standards that we will step in.

“A larger problem on these threads is users accusing each other of being “bots”, “trolls” or “astroturfers”, usually wrongly. These accusations do break the community standards (they’re essentially abusive statements) and moderators take a hand here. We will also, obviously, act against abusive statements at the expense of our writers, of which Luke receives a substantial number. Those are more likely to be the reason for us taking action on these threads. It’s only when an account crosses those lines that we step in.”

Here are three Ukraine-related stories and the numbers of comments listed and removed for reasons of abuse.

http://www.theguardian.com/world/2014/apr/28/ukraine-journalists-media-freedom

: 171 comments listed, real figure: 244 (74 removed)

http://www.theguardian.com/world/2014/apr/27/ukraine-donetsk-pro-russian-forces-seize-tv-station-parade-captives: 2,149 listed, real figure: 2,310 (161 removed)

http://www.theguardian.com/world/2014/apr/27/ukraine-kidnapped-observers-slavyansk-vyacheslav-ponomarev: 2,004 listed, real figure 2,263 (259 removed)

The final word goes to Luke Harding: “It is not Comment is free, but rather Comment is paid for.”

http://www.theguardian.com/

 1-Germany Deutschland, Österreich, Schweiz

7. Mai – Moskau plane den Osten der Ukraine zu annektieren, indem es gleiche Methoden anwendet, wie bereits auf der Krim, meinte Victoria Nuland, Vertreterin des US-Außenministeriums in einer Anhörung zur Lage in der Ukraine vor dem Senatskomitee.

7. Mai – Am Stadtrand von Slowjask fand ein Feuergefecht statt. Teilnehmer der Anti-Terror-Operation (ATO) haben einen Ausbruch aus der Stadt einer Terroristengruppe verhindert. In Verwaltungsgebäuden von Slowjansk werden große Mengen Sprengstoff deponiert. Nach Angaben lokaler Einwohner sprechen die Separatisten untereinander, dass, sobald die Sicherheitskräfte einen neuen Angriff starten, die Verwaltungsgebäude der Stadt in die Luft gejagt werden sollen. Nach Meinung lokaler Einwohner sollen die Explosionen dann der ukrainischen Regierung angelastet werden, nach dem gleichen Szenario wie in Abchasien. An den Strassensperren in Slowjansk haben die Separatisten Panzerabwehrlenkwaffen vom Typ Fagot aufgestellt.

7. Mai – Japan hat seine Liste von 23 Personen aufgestellt, die mit einem Einreiseverbot wegen der Krise in der Ukraine belegt werden, so der japanische Premierminister Shinzo Abe.

7. Mai – Am 7. Mai fand entweder ein Bruch der Position des Kreml statt oder wurde ein Desinformationsprozess auf höchster Ebene in Gang gesetzt. Putin rief nämlich die Anhänger der Föderalisierung im Südosten der Ukraine nach einem Treffen mit dem aktuellen Vorsitzenden der OSZE Didier Burkhalter dazu auf, das für den 11. Mai geplantes Referendum über die Selbstbestimmung der Regionen zu verschieben. Die Präsidentschaftswahlen in der Ukraine seien ein Schritt in die richtige Richtung, die Bürger des Landes (Ukraine) müssen aber im Vorfeld wissen, wie die Verfassungsreform aussehen wird, erklärte der russische Präsident Wladimir Putin. Er erklärt auch, dass Russland seine Truppen von der ukrainischen Grenze zurückgezogen hätte und sie sich jetzt dort befinden würden, wo reguläre Militärübungen stattfinden. Laut Nato-Schätzungen beträgt dagegen die Stärke der russischen Truppen in der Nähe der ukrainischen Grenze ca. 40 tausend Mann, die durch Flugzeuge, Artillerie und Panzer unterstützt werden.

http://blog.img.pravda.com/images/doc/b/c/bc09e-christian0weisflog.jpg Christian Weisflog

Krim-Referendum stark gefälscht

Das Referendum über den Anschluss der Krim an Russland war massiv gefälscht, sagt ein Bericht des Menschenrechtsrats des Russischen Präsidenten.

Dass etwas nicht stimmen kann, war nach der Verkündung der offiziellen Resultate sofort klar: Knapp 97 Prozent der Wahlberechtigten auf der Krim sollen am 16. März für den Anschluss an Russland gestimmt haben, bei einer Stimmbeteiligung von 83 Prozent.

Diese Zahlen sind kaum zu glauben. Schon deshalb, weil die Krimtataren das Referendum boykottiert hatten – immerhin 13 Prozent der Krim-Bevölkerung. Auch die 25 Prozent ethnische Ukrainer dürften kaum geschlossen für einen Anschluss an Russland gestimmt haben.

Geringe Wahlbeteiligung

Diese Zweifel am offiziellen Wahlresultat werden nun auch von unerwarteter Seite bestärkt. Im Auftrag von Wladimir Putins Menschenrechtsrat reiste Mitte April eine kleine Delegation für drei Tage auf die Krim, um einen Bericht über “die Probleme der Krim-Bewohner” anzufertigen.

Der Bericht wurde nun auch auf der offiziellen Website des Menschenrechtsrates veröffentlicht. Die heiklen Fakten verstecken sich weit unten, im letzten Abschnitt. Darin heisst es: “Nach unterschiedlichen Angaben haben 50 bis 60 Prozent der Stimmbürger für den Anschluss gestimmt, bei einer Wahlbeteiligung von 30 bis 50 Prozent.”

Viele Stimmbürger, die ein Ja eingelegt haben, hätten zudem nicht unbedingt für einen Anschluss an Russland votiert, sondern damit gegen die Willkür und Korruption der vom gestürzten Präsidenten Wiktor Janukowitsch ernannten Regionalführung protestiert.

Gezähmtes Gremium

Der Menschenrechtsrat des russischen Präsidenten ist in den vergangenen Jahren immer zahnloser geworden. Respektierte und verdiente Menschenrechtler haben sich einer um den anderen aus dem Gremium zurückgezogen, weil sie mit der zunehmend autoritären Politik von Präsident Putin nicht einverstanden waren. Zu den Berichterstattern von der Krim gehörte allerdings auch die international ausgezeichnete Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina. Gegenüber dem ukrainischen Fernsehsender Kanal 24 nahm sie kein Blatt vor den Mund. Mit dem Vorgehen auf der Krim habe sich “Russland selbst diskreditiert”, so Gannuschkina.

Kritiker unter Druck

Auf der Krim werden prominente Kritiker des Referendums derzeit unter Druck gesetzt oder gar ausgewiesen. Der langjährige Führer der Krimtataren, Mustafa Dschemiljew, wollte am vergangenen Samstag in seine Heimat zurückkehren. Aber an der Grenze zur Krim wurde ihm die Einreise verweigert.

Dschemiljew hatte zum Boykott des Referendums aufgerufen. Der ehemalige Dissident geniesst unter den Krimtataren eine grosse Autorität, wegen seines jahrzehntelangen Kampfes gegen die sowjetische Unterdrückung seines Volkes. Bis im vergangenen November hatte Dschemiljew während über 20 Jahren den Exekutivrat der Krimtataren, den Medschlis geleitet. Auch der Medschlis und ihr neuer Vorsitzender, Refat Tschubarow, geraten zunehmend unter Druck. Die von Moskau entsandte Staatsanwältin Natalja Poklonskaja warnte Tschubarow vor “extremistischen Handlungen” und drohte gegebenenfalls mit einem Verbot des Medschlis.

Putin belohnt “seine” Journalisten

Während der Kreml seine Kritiker gängelt, belohnt er handkehrum seine Apologeten: Wie die russische Zeitung “Wedomosti” berichtet, hat Putin in einem geheimen Ukas rund 300 Journalisten mit Orden belohnt für ihre “professionelle und objektive Berichterstattung über die Ereignisse in der Republik Krim”. Die meisten der beehrten Journalisten erhielten demnach die Auszeichnung “Für Verdienste vor dem Vaterland”. Sie berechtigt nach der Pensionierung zu einer Zusatzrente, die drei bis vier Mal höher ist als die Basisrente.

http://www.nzz.ch/

http://blog.img.pravda.com/images/doc/0/3/03f49-robert0leicht.jpg Robert Leicht

Bloß keine Neuauflage der “Heim-ins-Reich”-Politik

Die Geschichte zeigt: Völkischer Expansionismus gefährdet seit jeher den Frieden. 

Inzwischen geht die Debatte um die angeblichen “Putinversteher” immer weiter. Und immer wieder spielt dabei jener Teil der Geschichte eine Rolle, die mit dem Überfall Hitler-Deutschlands auf die Sowjetunion zu tun hat. Diese Geschichte sollten wir gewiss stets im Auge behalten – dann aber auch den Hitler-Stalin-Pakt zur Aufteilung der Länder zwischen ihnen; und, wenn man weiter denkt, auch die Aufteilung Polens in drei Stufen durch Russland, Preußen und Österreich. Wir reden ja merkwürdigerweise noch immer gerne von den drei polnischen Teilungen, als seien es die Polen gewesen, die da irgendetwas geteilt haben.

Doch das lange Drama der deutsch-russischen Beziehungen gibt leider überhaupt nichts her für die aktuelle Krise um die Ukraine. Es will ja wohl auch niemand behaupten, weil Hitler-Deutschland verbrecherischerweise den Zweiten Weltkrieg vom Zaun gebrochen hat, müsse man nun mit Wladimir Putins Vorgehen gegenüber der Ukraine Nachsicht üben.

Nein, Putins Politik muss aus sich selbst interpretiert werden – und wenn historisch, dann aus den richtigen Bezügen. Schon früher ist an dieser Stelle darauf hingewiesen worden, dass eine Ankopplung der Ukraine an die Europäische Union und dann etwa auch an die Nato insofern eine leicht erkennbare Provokation Russlands sein musste, als man die Frage der Krim, die von Chruschtschow erst 1954 im Handstreich an die damals sowjetische Ukraine überschrieben wurde, und des in jeder Hinsicht bedeutenden dortigen russischen Flottenstützpunkts dabei nicht außer Acht lassen konnte.

Inzwischen frisst sich die Krise aber weiter – und die Frage ist längst, ob sie vorTransnistrien, einem Teil Moldawiens, überhaupt noch Halt machen wird. Wenn man das Muster hinter Putins Politik einerseits und den kategorischen Unterschied zur Politik Europas anderseits herausarbeiten will, empfiehlt sich ein Rückblick auf den Zerfallsprozess des vormaligen Jugoslawiens zum Anfang der 1990er Jahre. Einer der Treiber dieser Zerfallskriege war das “ethnic cleansing” gewesen, die Sucht der ethnischen Säuberungen, sei es durch die Vertreibung oder die Ermordung derer, die als “völkisch” nicht dazu gehörig betrachtet wurden.

Putins Politik folgt dem gegenteiligen Muster, nämlich dem einer “ethnic expansion”: Wo immer Russen leben, in welchem Minderheitsstatus auch immer, oder russisch gesprochen wird, soll letztlich Russland herrschen. Gerade die Deutschen sollten sich dieser von ihnen 1938 gegenüber der Tschechoslowakei vorgemachten “Heim-ins-Reich”-Politik genauestens erinnern.

Die EU aber hat glücklicherweise solchen ethnisch motivierten Überdehnungen nationalstaatlicher Zuständigkeiten mehrmals energisch widerstanden. Zum ersten Mal gegenüber den baltischen Staaten, als diese zu Beginn ihrer Unabhängigkeit die bei ihnen in der Sowjetära angesiedelten russischen Minderheiten diskriminieren wollten, etwa durch das Verbot von deren russischer Sprache; wer so gegen Minderheiten vorgehe, könne nicht Mitglied der EU werden. (Folglich musste auch der Übergangsregierung in Kiew widersprochen werden, als sie zunächst die russische Sprache im Osten der Ukraine diskriminieren wollte.) Zum zweiten Mal gegenüber Ungarn, als die Regierung in Budapest den Angehörigen der ungarischen Minderheiten in der Slowakei, in Rumänien und anderswo ungarische Pässe andienen und folglich eine nationale Zuständigkeit für sie usurpieren wollte. Auch damals wurde klargestellt: In und mit der EU nicht zu machen.

(Dass nach 1918 Ungarn in den Pariser Vorortverträgen ausgerechnet unter dem Schlagwort “Selbstbestimmungsrecht der Völker” territorial massiv zerstückelt wurde, gehört zu den Paradoxien des Völkerrechts – wie übrigens auch die Vertreibung der Ostpolen und der Ostdeutschen nach 1945 – und zur Ambivalenz des Begriffs Selbstbestimmung überhaupt: Meint dieser Begriff die Souveränität der Staaten oder der “Volksgruppen” – oder heutzutage die demokratische Mitbestimmung aller der Menschen, die in einem bestimmten Staat leben?)

Wie auch immer: Sowohl die Politik ethnischer Säuberungen wie auch die Politik ethnischer Expansionen sind friedensfeindliche Wucherungen purer Machtpolitik. Und das ist der Dreh- und Angelpunkt der Kritik an Putins Politik.

http://www.zeit.de/

http://blog.img.pravda.com/images/doc/c/a/ca708-00polska.jpg Polska

7 maja – Moskwa zamierza zaanektować wschodnią Ukrainę, stosując te same metody, jak na Krymie – powiedziała Victoria Nuland, przedstawiciel Departamentu Stanu USA podczas przesłuchania komisji Senatu w sprawie sytuacji na Ukrainie.

7 maja – Na obrzeżach Słowiańska trwa walka. Żołnierzy sił operacji antyterrorystycznej przeszkodzili grupie terrorystów uciec z miasta. W budynki biurowe Słowiańska separatyści przywożą duże ilości materiałów wybuchowych. Według mieszkańców separatyści oświadczają w rozmowach między sobą, że gdy siły bezpieczeństwa będą atakować dalej, budynki administracyjne w mieście zostaną wysadzeni. Ludność miejscowa uważa, że to celowe działanie, aby później obarczyć odpowiedzialnością za wybuchy władze ukraińskie, podobnie jak w Abchazji. W punktach, blokujących wjazdy do Słowiańska, terroryści ustanowiły kompleksy przeciwpancernych pocisków kierowanych 9K111 Fagot (AT-4 Spigot).

7 maja – Japonia ułożyła listę 23 osób, którym zakazano wjazdu do kraju z powodu kryzysu na Ukrainie – premier Japonii Shinzō Abe (安倍晋三).

7 maja – Została zadeklarowana zmiana pozycji Kremla, lub realizowany jest scenariusz dezinformacji na najwyższym poziomie. Po spotkaniu z przewodniczącym OBWE, prezydentem Szwajcarii Didierem Burkhalterem prezydent Rosji Putin wezwał “zwolenników federalizmu” w południowo-wschodniej Ukrainie przesunąć zaplanowany na 11 maja referendum o samookreśleniu się regionów. Wybory prezydenckie na Ukrainie – ruch w dobrym kierunku, powiedział on, lecz obywatele Ukrainy muszą wiedzieć z góry jaką będzie reforma konstytucyjna. Putin także oświadczył, jakoby Rosja wycofała swoje wojska od granicy z Ukrainą i teraz one są tam, gdzie prowadzą regularne szkolenia. Tym niemniej według szacunków NATO liczba wojsk rosyjskich na granicy z Ukrainą i dalej sięga około 40 tysięcy żołnierzy, wspieranych przez awiację, artylerię i czołgi.

http://blog.img.pravda.com/images/doc/f/2/f2a9e-00italy.jpg Italia, Svizzera, Vaticano

7 maggio – Mosca intende annettere l’Ucraina dell’Est facendo uso degli stessi metodi utilizzati in Crimea, – afferma Victoria Nuland, rappresentante del Dipartimento di Stato degli Stati Uniti all’udienza del Comitato del Senato riguardante la situazione in Ucraina.

7 maggio – Nei pressi di Slovians’k c’è stata una battaglia. I membri dell’operazione antiterrorismo non hanno permesso ai terroristi di lasciare la città. Negli edifici amministrativi presi dai separatisti è stata portata una grande quantità di esplosivi. Gli abitanti riferiscono che dai discorsi fra i separatisti risulta che non appena le forze di sicurezza attaccheranno, gli edifici verranno fatti saltare un aria. Gli abitanti ritengono che ciò viene fatto per avere di che incolpare le autorità ucraine, sulla falsa riga di quanto è avvenuto in Abcasia. Sui posti di blocco di Slovians’k i separatisti hanno posto dei sistemi missilistici anticarro “Fagot”.

7 maggio – Il Giappone ha creato la propria lista di 23 persone a cui è stato vietato l’ingresso nel Paese a causa della crisi in Ucraina, – ha dichiarato il primo ministro del Giappone Shinzo Abe.

7 maggio – Il 7 maggio c’è stata un’inversione di rotta nel Cremlino. Oppure, è stato messo in atto il più alto livello di disinformazione. Putin ha chiamato i sostenitori del federalismo nel sud-est dell’Ucraina a spostare la data del referendum previsto per il 11 maggio, a seguito dell’incontro con il presidente dell’OCSE Didier Burkhalter. “Le elezioni presidenziali in Ucraina segnano un movimento nella giusta direzione, ma i cittadini del Paese devono sapere in anticipo quale sarà la riforma costituzionale”, – ha detto il presidente russo Vladimir Putin. Egli ha altresì detto che la Russia ha ritirato le sue truppe dal confine con l’Ucraina e che queste si trovano ora nei posti di addestramento regolari. Tuttavia, secondo le stime della NATO, le truppe russe al confine con l’Ucraina sono di circa 40 mila persone, supportate dall’aviazione, dell’artiglieria e dai carri armati.

http://blog.img.pravda.com/images/doc/e/1/e1a26-00srbia.jpg Сербіиа

7. maj. – Moskva planira da anektira istok Ukrajine iskoristivši iste metode kao i na Krimu, − Viktorija Nuland, predstavnik Državnog sekretarijata SAD na raspravi komiteta Senata povodom situacije u Ukrajini.

7. maj. – Na periferiji Slovjanska održao se boj. Učesnici antiterorističke operacije sprečili su grupu terorista da se probije iz grada. U administrativne zgrade Slovjanska koje su zauzeli separatisti, donose se velike količine eksploziva. Prema rečima lokalnih stanovnika, separatisti pričaju između sebe o tome da čim ukrajinske snage reda počnu narednu ofanzivu, administrativne zgrade u gradu biće podignute u vazduh. Prema mišljenju lokalnih stanovnika, to se radi sa ciljem da nakon toga okrive za eksplozije ukrajinsku vladu, prema scenariu Abhazije. Na blok-postovima u Slovjansku separatisti su postavili protivtenkovske raketne komplekse “Fagot”.

7. maj. – Japan je sastavio svoju listu od 23 osobe kojima je zabranjen ulazak u zemlju zbog krize u Ukrajini, − premijer Japana Sindzo Abe.

7. maj. – 7. maja došlo je do preloma u poziciji Kremlja. Ili je pokrenut proces dezinformacije na najvišem nivou. Nakon susreta sa predsednikom OEBS-a Didijeom Burkhalterom Putin je pozvao pristalice federalizacije na jugo-istoku Ukrajine da pomere planirani za 11. maj referendum o samoopredeljenju regiona. Izbori predsednika u Ukrajini – to je kretanje u ispravnom pravcu, ali državljani zemlje moraju da znaju unapred kakva će biti ustavna reforma, − izjavio je predsednik Rusije Vladimir Putin. Takođe je izjavio da je Rusija povukla svoje trupe od granice sa Ukrajinom i sada se one nalaze tamo gde se održavaju regularne vežbe. Mada prema ocenama NATO-a, brojno stanje ruskih trupa kod granica sa Ukrajinom iznosi oko 40 hiljada ljudi, koji imaju podršku avijacije, artiljerije i tenkova.

Slovensko

7 mája  – Na okraji mesta Slovjansk bola bitka. Členovia protiteroristickej operácie nedovolili teroristickej skupine utiecť z mesta. V administratívne budovy Slovjanska, zajaté separatistami, dováža sa veľké množstvo výbušnín. Podľa miestnych obyvateľov, separatisti hovoria, že ak bezpečnostné sily zaútočia, administratívne budovy v meste vybuchnú. Podľa miestnych obyvateľov, toto robia, aby potom povedať, že bombardovanie uskutočnili ukrajinské orgány, ako to bolo Abcházsku. Na kontrolných stanovištiach v meste separatisti založili protitankové raketové komplety “Fagot”.

7 mája  – Japonsko urobilo svoj zoznam 23 osôb, ktorým je zakázaný vstupu do krajiny kvôli kríze na Ukrajine – Japonský premiér Šinzó Abe.

7 mája – sa uskutočnil zlom postoja Kremľa. Alebo beží proces dezinformácie na najvyššej úrovni. Putin vyzval stúpencov federalizmu na juhovýchodnej Ukrajine odložiť naplánovaný na 11. mája referendum o vlastnom rozvoji po stretnutí s predsedom OBSE Didierom Burkhalterom. Prezidentské voľby na Ukrajine – pohyb správnym smerom, ale občania krajiny, musí vopred vedieť, čo sa bude ústavná reforma, povedal ruský prezident Vladimir Putin. On tiež povedal, že Rusko stiahlo svoje jednotky od hraníc s Ukrajinou a teraz sú tam, kde je pravidelný tréning. Hoci odhadované NATO, počet ruských vojsk na hraniciach s Ukrajinou je asi 40 tisíc ľudí, podporované lietadlá, delostrelectvo a tanky.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s